Einen eigenen Rebstock pachten

Pachten Sie Ihren eigenen Rebstock in unseren Wein-
bergen im Rheingau oder
exklusiv in Keitum auf Sylt!

Hier einen Rebstock pachten.

25.02.2012

Wiesbadener Kurier "Entdeckungsreise zu kulinarischen Höhepunkten"

Übersicht Pressespiegel


Presse PDF Service
Artikel als PDF Datei
GOURMET FESTIVAL Eröffnungsparty im Weingut Balthasar Ress: neun Kochstationen und Weine von 21 Gütern

Von

Christina Eickhorn

HATTENHEIM. Eine Entdeckungsreise im wahrsten wie auch im doppelten Sinne war die Eröffnungsparty des 16. „Rheingau Gourmet und Wein Festivals" im Weingut Balthasar Ress in Hattenheim. Durch insgesamt acht verschlungene Räume konnten sich die Gäste auf einen kulinarischen Exkurs begeben. Auf dem Weg begegneten ihnen nicht nur Spitzenköche an insgesamt neun Kochstationen, sondern auch Spitzenweine von insgesamt 21 Rheingauer Weingütern.

Darunter Fritz Allendorf, das Weingut Barth, Jakob Jung oder die Hessischen Staatsweingüter. Selbstverständlich schenkte auch der Gastgeber selbst aus. Und zwar einen 2010er Schloss Reichartshausen Riesling Kabinett feinherb oder einen 2006er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs. „Rheingau-typisch", bewertete Stefan Ress den Abend, der bereits Wochen zuvor ausverkauft war.

145 Euro kostete eine Karte. Die Gäste kamen von überall her, hatten jedoch alle dasselbe Ziel: „Einen gemütlichen Abend mit exquisiten Weinen und hochdekorierten Köchen", erzählte beispielsweise Ika Guhl aus Hannover. Sie war zusammen mit ihrem Mann Frank Guhl auf Anraten guter Freunde gekommen. Neben den kulinarischen Aspekten hatte die beiden aber auch das musikalische Rahmenprogramm gereizt. Rick Chayenne, der an diesem Abend gemeinsam mit der Rheingauer Soul-Legende Waymond Harding auftrat, kannten die beiden bereits von einem 50. Geburtstag eines guten Freundes.

Bernhard Siegel aus Mannheim suchte an diesem Abend gemeinsam mit Freunden aus seinem Männerkochklub Inspiration für neue Gerichte. „Impulse bekommt man nicht nur bei all den Köstlichkeiten, sondern auch dank der Wein-Schätze, die man verköstigen darf", freute sich der 48-jährige Hobbykoch. Zu den Höhepunkten an diesem Abend zählte beispielsweise die gehobelte Gänseleber auf Pflaumenwein mit Hefezopf an der Kochstation von Michael Kammermeier des Restaurants „Ente" im Nassauer Hof in Wiesbaden. Eine nicht enden wollende Schlange bildete sich auch wegen der geschmorten Bäckchen und dem Rücken vom Kalb mit Schalotten-Champignon-Jus, Wintergemüse und Petersiliencreme, kredenzt von Oliver Heberlein, Koch des Kampinski in Königstein. Meeresfrüchte-Liebhaber kamen nicht nur am hoch frequentierten Austern-Stand von Mario Lohninger auf ihre Kosten, sondern auch bei Frank Bittner, Koch des „Francaise" im Frankfurter Hof, der den Gästen rohen Thunfisch auf Couscous mit Pistazien servierte. Ganz besondere Schätze fanden sich auch im beeindruckenden Kellergewölbe des Weinguts Balthasar Ress. Dort schenkte unter anderem Michel Städter, Betriebsleiter des Weinguts „Chat Sauvage" seine Weine   aus.   Seinem  mineralisch-köstlichen Chardonnay sei Dank verirrten sich auch mehr und mehr Gäste in das Gewölbe und nutzten die Gelegenheit, die Winebank des Weinguts zu besichtigen. Von dort aus waren es nur noch ein paar Schritte zur Süßspeisen-Station von Patrik Kumpel, der weißen Kaffeeschaum und Zwergfeige zum Nachtisch reichte.


Wiesbadener Kurier
Wiesbadener Kurier "Entdeckungsreise zu kulinarischen Höhepunkten")
Aktuelle Termine
11. März 2015
WeinbarTreff in der Balthasar Ress Weinbar & Vinothek III/2015
Rheingauer Wein-Hoheiten - Weinkönigin Katharina Fladung und Ihre Weinprinzessin Stephanie Gönder

15.03.2015 - 17.03.2015
ProWein - Internationale Fachmesse 2015 Düsseldorf
Vom 15.3. bis zum 17.3.2015 öffnet die Messe Düsseldorf wieder ihre Pforten zur größten Fachmesse für Wein und Spirituosen.

» Alle Artikel

Pressespiegel
28. Januar 2015
BILD Hamburg
Exclusiv - Promi-Geheimclub unter der Alten Post

03. Januar 2015
Mainzer Allgemeine Zeitung
Ress betreibt erste Mainzer wineBANK

» Alle Artikel

Balthasar Ress News
02. Februar 2015
Aus Keller und Weinberg Februar/März 2015
Es ist eigentlich wie immer in den letzten Jahren - ziemlich verrückt. Der Winter ist keiner und irgendwie dann doch einer. Von frühlingshaften 16 Grad bis zu sechs Grad unter Null ist alles vertreten. Und nass ist es. Eigentlich ist es quasi seit Juli 2014 ununterbrochen nass. Ich bin gespannt, wie sich das Ganze weiterentwickelt.

02. Februar 2015
"Unsere Kunden" Februar/März 2015
In diesem Monat stellen wir Ihnen einen ganz besonderen Kunden vor. Jürgen Bauer betreibt in Dormagen einen Weingroßhandel und neuerdings auch in Berlin einen Weinhandel mit einer Weinbar.

» Alle Artikel